Interview mit Working Mom Cathrine Schorp

Werbung/Anzeige

Mein Name ist Cathrine Schorp, ich bin 32 Jahre alt und die Gründerin von liberi München. Als Baby-Planner sorgen wir für eine entspannte Schwangerschaft und wir unterstützen als Coach bei der Planung der beruflichen Entwicklung während der Schwangerschaft und nach der Geburt. Individuell und professionell. Dabei übernehmen wir alle lästigen Orga-Themen: Hebammensuche, Wahl der richtigen Geburtsklinik, Fragen rund um Elternzeit und Elterngeld.

Wir haben eine Tochter, die im Mai 2016 geboren wurde.

Arbeitest du Vollzeit oder Teilzeit und warum?

Dadurch, dass ich Gründerin bin, habe ich keine festgelegten Arbeitszeiten – ich würde sagen, ich arbeite so ca. 30 – 50 Stunden pro Woche. Das klingt schon nicht wenig, mein Vorteil ist aber, dass ich es mir frei einteilen kann und auch oft noch abends arbeite, wenn meine Tochter schläft.

Für welches Betreuungsmodell hast du dich entschieden?

Unsere Tochter ist seitdem sie eineinhalb Jahre alt ist in einer Krippe.

Hast du Tipps zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf?

Organisation ist alles, aber oft überrollt einen dann doch die Realität.

Wie organisierst du deinen Alltag mit Kind und Karriere?

Mein Mann bringt unsere Tochter jeden Morgen in die Krippe. Ich fange dann direkt an zu arbeiten. Die meisten Termine versuche ich tagsüber wahrzunehmen, wenn unsere Tochter betreut ist – oft habe ich aber auch abends noch Kundentermine.
An zwei Nachmittagen die Woche habe ich „frei“ – die Nachmittage sind reserviert für Verabredungen mit meiner Tochter und kleinen und großen Freunden.

Welche Tools, Apps und andere Methoden zur Organisation würdest du jeder Working Mom empfehlen?

Ehrlich gesagt nur meinen Kalender (online) und die guten alten To-Do-Zettel.

Wie schaffst du dir deine persönliche Work-Mom-Balance?

Durch die Selbstständigkeit kann ich mir alles sehr gut einteilen, wenn doch mal ein Kindergeburtstag ist, auf dem unsere Tochter eingeladen ist, nehme ich mir dann natürlich frei und wir gehen hin – dann muss ich eben noch abends arbeiten.

Wie gestaltest du deine freie Zeit mit Kind?

Manchmal einfach Alltag – wie Einkaufen oder daheim etwas machen oder eben mit Freunden verabreden oder auch oft in den Tierpark gehen.

Wie sieht eure familiäre Arbeitsteilung aus?

Wir teilen uns alles.

Warum sind Working Moms deiner Meinung nach wertvoll für Unternehmen?

Working Moms arbeiten effektiver, weil sie generell für alles immer nur ein kleines Zeitfenster haben.

Interview mit Working Mom Cathrine Schorp 1
2018-09-10T06:14:10+00:00

Leave A Comment