Abstillen Teil 1: Zwischen Milchpumpe & Pop-Up Store

Sakrament! Mein Alltag zwischen Kind, Job und Blog ist ganz schön turbulent geworden. Deshalb gibt es hier jetzt täglich ein kleines Live-Update für euch!

Seit gestern Abend gibt es keinen Busi mehr, weil mein Baby jetzt ein großes Mädchen ist. Zumindest habe ich ihr das bis in die Morgenstunden so erklärt. Sie hat es auch verstanden. Aber die Trauer ist groß. Das Geschrei auch.

Ich habe also seit einer ganzen Nacht und einem ganzen Tag nicht mehr gestillt und stopfe Abstillglobuli in mich rein wie Smarties. Phytolacca D6. Ob es was bringt? Keine Ahnung. Ich weiß nur, mittlerweile habe ich höllische Schmerzen bis in den Brustkorb. Hilft ja nix. Ich denke, meine Tochter und ich sind bereit, es mal ohne nächtlichen Stillmarathon zu versuchen. Das Stillen kommt mir mittlerweile mehr wie eine Sucht, als ein schönes Ritual vor. Wobei ich da total hin und her gerissen bin.

Mein Mann hat die Kleine heute zu Oma gebracht. Ich habe morgens die Hunde gefüttert und Gassi geführt, noch beim Morgenkaffee angefangen die To Dos des Tages abzuarbeiten. Einen neuen Artikel für Barrio hochgeladen, Mails beantwortet. Seit letzter Woche arbeiten wir ziemlich freestylemäßig vom neuen Pop-Up Store in der Hofstatt aus. Mitten in München: da muss man aus dem Outback erstmal hinfahren. 40 Minuten mit der S-Bahn, einfach, ohne WLAN. Es ist Mitte Mai und mein Datenvolumen ist schon aufgebraucht. Typisch. Die Arbeit auf 700 qm ist toll, aber auch super anstrengend. Jeder hilft, wo er kann und hat eigentlich noch tausend andere Projekte am Start. Die Startup Luft tut mir richtig gut, auch, wenn die viele Arbeit mich schlaucht.

Als ich heute morgen im Laden ankam, stand vor dem Eingang schon eine Palette mit TeNeues Büchern! Eine Palette! Anstatt zu schreiben, mussten wir uns erstmal darum kümmern. Auch das WLAN funktioniert im Moment noch schlecht, was uns ziemlich hemmt. Aber hey, wir kriegen das schon auf die Kette.

Demnächst wollen wir viele Playdates für Familien veranstalten und ein paar mehr Kooperationspartner sollen mit ins Geschäft. Es soll ja spannend bleiben und so viel Platz sollte man definitiv nutzen.

Also arbeite ich parallel an einem Eventkalender für Barrio und alle Münchner Familien. Wir beglücken euch aber trotzdem mit viel tollem Content :).

Ich muss jetzt erstmal heim, mich ins Auto setzen und klein Lilly holen. Allerdings ist es schon fast 18 Uhr und ich bin mal wieder mördermäßig zu spät dran. Hoffe, mein Kind verzeiht mir. #Rabenmutter.

Mein Mann ist heute seit einer Ewigkeit mal wieder beim Zahnarzt. Mal sehen, ob alles gut ist oder wir demnächst einen Kredit für Zahnersatz aufnehmen müssen. Wie sagt meine Mutter so schön: Zähneputzen ist wichtig, sonst werden die Zähne braun, haha.

Und wenn meine Brüste nicht geplatzt sind, dann hört ihr von mir morgen.

PS.: Von den Globuli ist mir total schlecht geworden und ich hatte echt krasse Schmerzen in den Brüsten, die immer schlimmer wurden. Habe mich dann in die Badewanne gesetzt, um sie auszustreichen. Allerdings waren die Schmerzen einfach zu groß. Wo sonst ein Springbrunnen angeht, ging unter Druck plötzlich gar nichts mehr. Mein Mann hat mir dann die Milchpumpe installiert, die seit eineinhalb Jahren ungebraucht in einer Schublade gewartet hat. Ich habe bisher nie abgepumpt. Nur einmal kurz nach der Geburt, um Lilly Milch aus einer Spritze zu geben, um sie aufzupeppeln. Nun habe ich ein bisschen was von der Muttermilch abgepumpt, aber wie ich es vom Milchstau kenne, werden die Schmerzen erst in ein paar Tagen weg sein. Bis dahin fühlt es sich an wie Gliederschmerzen von einer Erkältung. Das kenne ich schon. Jetzt würde ich mich gern einfach ins Bett legen und schlafen. So wie früher – ohne Unterbrechungen. Aber ich werde meiner Kleinen wohl noch ein paar Mal erklären müssen, dass es jetzt kein Busi mehr gibt, weil sie schon ein großes Mädchen ist.

Gute Nacht :).

Eure Jananibe

By | 2018-05-09T17:10:46+00:00 07. Mai 2018|Daily, Stillen|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment